Page Title
Pressemeldung

VPM1002 Impfung als Prophylaxe gegen schwere Atemwegserkrankungen

01 Dezember 2022
VPM, Hannover/Deutschland und Serum Institut of India, Pune/ India
 
Ergebnisse des Tuberkulose-Impfstoff-Kandidaten einer großen Phase III klinischen Studie zur Verhinderung schwerer Atemwegserkrankungen.
Der Verlauf einer Atemweges-Pandemie, wie z. B. Covid-19 oder Influenza, hängt stark davon ab, ob zeitnah Medikamente und spezifische Impfstoffe gegen die Erreger verfügbar werden. Forschende haben nun in einer Phase-III-Studie untersucht, ob der ursprünglich von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie gegen Tuberkulose entwickelte Impfstoff-Kandidat VPM1002 auch gegen eine Infektion mit dem neu aufgetretenen Erreger SARS-CoV-2 schützt. Die großangelegte Studie fand an mehreren Kliniken in Deutschland statt und es wurden insbesondere ältere Menschen eingeschlossen, die besonders von einer schwer verlaufenden Erkrankung bedroht sind. Denn VPM1002 könnte helfen, die Zeit zu überbrücken, bis ein Impfstoff verfügbar wird, der spezifisch gegen kommende Pandemien wirksam ist. Grund dafür ist, dass der Impfstoff nicht nur eine spezifische Immunität gegen Tuberkulose hervorruft, sondern auch die angeborene Immunität mobilisiert, die sofort gegen verschiedene Erreger wirksam ist.
VPM1002 basiert auf einem Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelten Tuberkuloseimpfstoff namens Bacille Calmette-Guérin (BCG). Dieser ist genetisch so verändert, dass er, verglichen mit herkömmlichem BCG, weniger Nebenwirkungen und eine verbesserte Immunität zeigt. Der Impfstoff wird momentan in mehreren Phase III Studien untersucht, in denen die Sicherheit und Schutzwirkung gegen Tuberkulose in unterschiedlichen Indikationen untersucht wird. Genau wie BCG, hat VPM1002 unspezifische, immunitätsverbessernde Effekte auf das Immunsystem, was als Immuntraining („trained immunity“) bezeichnet wird.
Prof. Dr. Stefan Kaufmann, Leiter der Emeritusgruppe „Systemimmunologie“ am Max-Planck-Institut für Multidisziplinäre Naturwissenschaften in Göttingen, unter dessen Leitung der Impfstoff VPM1002 ursprünglich entwickelt wurde, sagt: „Wir hatten uns von Anfang an dafür entschieden, den vorhandenen Impfstoff BCG genetisch zu verbessern, um dessen Vorteile zu nutzen. Der Impfstoff VPM1002 ist daher nicht nur spezifisch gegen den Tuberkuloseerreger gerichtet; er besitzt auch die Fähigkeit zum Immuntraining.“
In der Studie, die während der Corona-Pandemie durchgeführt wurde, wurde der Effekt von VPM1002 auf schwere Atemwegserkrankungen in Älteren untersucht. Die Studie wurde in einer Phase der Pandemie mit strengen gesetzlichen Hygienemaßnahmen und einer unerwartet niedrigen Gesamtinfektionsrate durchgeführt. Nichtsdestotrotz konnte bei Studienteilnehmern, die VPM1002 bekommen hatten, nach 240 Tagen Nachverfolgungszeit ein Trend zu einer geringeren Anzahl an Krankheitstagen wegen schwerer Atemwegserkrankungen, einer geringeren Anzahl an Tagen mit Fieber, sowie einer geringeren Aufenthaltsdauer im Krankenhaus, und besonders auch auf der Intensivstation im Vergleich zur Placebo-Kontrolle, festgestellt werden. Diese Beobachtung wird noch weiter gestützt, wenn man sich die Studienteilnehmer anschaut, die keine COVID-spezifische Impfung erhalten haben. In dieser Subgruppe waren die Krankheitstage deutlich reduziert.
„VPM1002 könnte in Zukunft bei neu auftretenden Atemwegserregern zum Einsatz kommen, um die Lücke zu schließen, bis spezifische Impfstoffe gegen diese zur Verfügung stehen,“ erklärt Umesh Shaligram, Executive Director des Serum Institute of India.
Die Studie gibt Hoffnung, dass VPM1002 nicht nur gegen Tuberkulose, sondern auch gegen ein breites Spektrum von Atemwegserkrankungen grundsätzlich wirksam ist, insbesondere bei besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen, wie älteren Menschen, bei denen diese Erkrankungen häufig besonders schwer verläuft.
Die Max-Planck-Gesellschaft hat die Lizenz für den Impfstoff 2004 an das Unternehmen Vakzine Projekt Management (VPM) vergeben. Ab 2012 entwickelte die Firma den Impfstoff zusammen mit dem Serum Institute of India weiter, einem der größten Impfstoffhersteller weltweit. Das Unternehmen hat die VPM mittlerweile mehrheitlich übernommen. 
 
Kontakt
Dr. Leander Grode, CEO
Tel: +49 511 16 99 08 19
info@vakzine-manager.de